SHAANTI DAY am 05.03.2022! Wir Spenden unserer Einnahmen zugunsten der Ukraine

Ihr Lieben,

wir haben uns spontan entschlossen morgen, am Samstag den 05.03.2022 einen Shaanti day (Friedenstag) zu veranstalten, an dem wir alle unsere Einnahmen zugunsten der Ukraine spenden werden! Für euch ändert sich eigentlich nichts, alle Unterrichte und auch der Workshop finden morgen ganz normal statt, mit dem Unterschied das wir alles spenden werden. Deshalb freuen wir uns natürlich, wenn ihr morgen gaaaanz viel Yoga in der Yogaschule übt, denn je mehr Menschen am Unterricht teilnehmen, umso mehr werden wir Spenden. Auch die gesamten Workshop-einnahmen werden wir spenden (hier sind auch noch einige Plätze frei).

Es ist wirklich ermutigend und beeindruckend wie viele Spenden zur Zeit für die Menschen auf der Flucht gesammelt werden! Hier gibt es mittlerweile unzählige Möglichkeiten zu spenden.

Unsere Spende geht an alle Wesen die ebenfalls komplett unverschuldet in Not geraten sind, zurück gelassen wurden und nun in der Kälte auf sich alleine gestellt sind...

 

Wir spenden an PETAs Global Compassion Fund Hilfe für Tiere in der Ukraine der ins Leben gerufen wurde, damit auch in unvorhergesehenen Situationen oder in entlegenen Regionen schnell und effizient Tieren geholfen werden kann. Der Fonds vernetzt engagierte lokale Tierschutzgruppen in aller Welt, die mit den Lebensrealitäten vor Ort bestens vertraut sind und dort am meisten für die Tiere bewirken können. So wie aktuell in der Ukraine!

Als Yogis fühlen wir eine tiefe Verpflichtung alle Wesen zu unterstützen! Dies "besingen" wir alle jedes Mal zum Abschluss unserer Yoga Praxis:

Lokah Samastah Sukhino Bhavantu

"Mögen alle Wesen überall glücklich und frei sein, und mögen die Gedanken, Worte und Taten meines eigenen Lebens zu diesem Glück und zu dieser Freiheit für alle beitragen."

Wir hoffen ihr unterstützt uns morgen tatkräftig bei diesem Vorhaben, indem ihr einfach Yoga übt. Leichter geht helfen doch nicht:). Wer morgen keine Zeit hat und trotzdem helfen möchte, kann ganz schnell und unproblematisch direkt bei PETAs Global Compassion Fund: Hilfe für Tiere in der Ukraine, spenden. HIER geht es zum Spenden-Link.

Herzengrüße und OM SHAANTI !

Stefanie und Christian

 

 

Shaanti (Friedens-) Mantra Rezitation, Meditation und Aarti (Lichtzeremonie) für den Frieden in der Ukraine und der Welt!

Täglich (außer Sonntags)  um 05:30 Uhr und 16 Uhr

Du bist von ganzem Herzen willkommen wenn Du bereits 2x geimpft bist, dann benötigst Du zusätzlich einen negativen Schnelltest (nicht älter als 24 Std. PCR Test 48 Std.) oder Du 3x Geimpft/ geboostert bist, dann benötigst Du keinen zusätzlichen Schnelltest oder Du genesen bist (28 Tage zurückliegend und höchstens 6 Monate) und Du mit Maske kommst und diese während der Rezitation trägst. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Ihr Lieben,

seit Anfang Januar Rezitieren wir die Friedens-Mantra, Meditieren und veranstalten am frühen Morgen und späten Abend Aarti (Lichtzeremonie für positive Energie und Frieden). Wir hatten uns dafür entschieden, weil wir immer wieder in der Meditation die Unruhe und den Unfrieden als feine Schwingung und Vorboten gespürt haben. Seit Donnerstag ist es nun gewiss, der Frieden in Europa ist Geschichte!

Viele Menschen fühlen sich aufgrund der schrecklichen Ereignisse macht- und hilflos, traurig und ohnmächtig und deshalb ist es wunderbar, das es zur Zeit so viele Veranstaltungen und Demos für den Frieden gibt. Auch wir verstärken unsere Anstrengungen für Harmonie, Balance und Frieden und weiten die Rezitation der Friedensmantra weiter aus (siehe unten).

Yoga ist ein Handlungsweg, der uns, wenn wir diesen Weg konsequent verfolgen, nie ratlos oder versteinert zurück lässt, denn wir können immer etwas tun für uns und andere Wesen, sei die Lage noch so aussichtslos!

Dies lehrt uns unter anderem die Bhagavad Gita sehr eindrucksvoll. Als der junge und mutige Arjuna in die schlimmste Situation seines Lebens gerät und einen aussichtslosen Krieg führen muss, eilen ihm "gute und positive" Kräfte (Devas) zur Hilfe in der Verkörperung der "Gottheit" Krishna. Krishna bietet Arjuna seine Hilfe an, damit dieser zwar einen für ihn als Individuum aussichtslosen, aber nicht für andere, zukünftige Generationen hoffnungslosen Krieg überstehen kann, indem er ihn vor die Wahl stellt und ihm entweder tausende Streitkräfte oder sich selbst als Ratgeber und Schutzpatron zur Verfügung stellt. Arjuna wählt weise und entscheidet sich für den Rat und die gute Energie Krishnas. Noch bevor die Schlacht beginnt, weist Krishna, Arjuna in die Lehre des Yoga ein und Arjuna zieht als Yogi in den Krieg.

Diese Geschichte löst immer wieder Kontroversen und Diskussionen unter Yoga-Aspiraten aus. "Aber Yoga ist doch Frieden, wie konnte er dann kämpfen? Aber Yoga ist doch Ahmisa (Gewaltfreiheit), das passt doch nicht zusammen" usw. Bei genauer Betrachtung lässt sich aber erkennen, das wir oft für das "Gute" (sattva) und "Richtige" kämpfen müssen, da die "trägen" (tamasischen), "schlechten" und niederträchtigen Mächte naturgegeben sehr Stark in einer Welt, auf der Erdanziehungskraft herrscht, sind. Der "Kampf" für das "Gute" ist die Tatkraft, die Bewegung (Rajas). Wir kämpfen ja auch schließlich jeden Tag kleinere Kämpfe mit uns selbst, wenn wir uns etwas vorgenommen haben und z.B. aufgrund von Trägheit "Scheitern". Die "Waffen" eines Yogis sind Beständigkeit, Gewaltlosigkeit, Wahrhaftigkeit, Gelassenheit, Bescheidenheit, Selbstlosigkeit, kluges Handeln, Mut und Ausdauer, Glaube und Tapferkeit, Energie, Enthusiasmus und der tiefe Wunsch nach innerem und schlussendlich äußeren Frieden. Alle Technkien des Yoga führen uns zu diesen "Tugenden". Yoga bedeutet auch übersetzt "Anbinden" und meint das wir uns, auch in schweren Zeit, in Zeiten in denen wir hoffungslos sind, in denen wir meinen wir hätten den Anschluss verloren, uns immer wieder "Anbinden". Denn Yoga ist JETZT und nur im JETZT passiert das Leben.

Die "Devas" die guten Kräfte und Energien unterstützen uns bei dieser Anbindung und werden angezogen durch Mantra und Lichtrituale. Hier reicht oft auch eine Kerze z.B. im Fenster:)).

Durch all die Techniken des Yoga erlangen wir sehr viel, aber vor allem positive Energie die es nach der Idee des Bhakti und Karma Yoga gilt positiv für andere Einzusetzen. Auf dem Yoga-Weg wissen wir das alles miteinander verbunden ist, kein Wesen auf diesem Planeten ist voneinander getrennt, wir sind sogar sehr intensiv an die Element gebunden und bestehen aus Ihnen. Kein Gedanke, kein Wort, keine Handlung ist umsonst und bleibt ohne Wirkung!

Lokah Samastah Sukhino Bhavantu

"Mögen alle Wesen überall glücklich und frei sein, und mögen die Gedanken, Worte und Taten meines eigenen Lebens zu diesem Glück und zu dieser Freiheit für alle beitragen."

Das Wort "Mantra" bedeutet übersetzt "Gedanken- oder Schutz des Verstandes", es gibt viele verschiedene Mantra z.B. zur Heilung, Öffnung, Gesundheit, Erfolg, Liebe und für den Frieden. Jedes Mantra sendet eine dementsprechende Schwingung aus und alles auf diesem Planeten (Zellen, Moleküle, Atome etc.) hat die Fähigkeit in verschiedenen "Frequenzen" zu Schwingen. Durch die Rezitation von Mantra möchten wir über die Schwingung und das Prinzip des Resonanzgesetzes (Ursache und Wirkung) uns selbst, unsere Umwelt und Mitwesen zur Balance, Harmonie und Frieden anregen und immer dann, wenn wir uns "machtlos" und "versteinert" fühlen und meinen "da kann man ja sowieso nichts tun", dann können wir das Einfachste und Wirkungsvollste überhaupt machen: wir können singen!

Om shaanti shaanti shaanti (Om Frieden Frieden Frieden)